Abrechnung
Corona-Impfstoffe

Alles zur Abrechnung von Corona-Impfstoffen

Seit Anfang April sind auch die Hausärzte in die COVID-Impfungen mit eingebunden!Immer mehr niedergelassene Ärzte in Deutschland impfen ihre Patienten gegen Corona. Die Zahl der teilnehmenden Arztpraxen ist mittlerweile deutlich gestiegen, die meisten sind Hausarztpraxen.

 

Corona-Impfung
Informationen über Ablauf


Die Bestellung beim Großhandel und die Belieferung der Ärzte erfolgt durch die Apotheken. Hierbei basiert die Impfstoffbeschaffung auf einem zeitgesteuerten Wochenrhythmus, der wegen den Kühlkettenbedingungen streng eingehalten werden muss. Folgende Schritte wiederholen sich somit wöchentlich:

1. Die Hausärzte kalkulieren den Impfstoffbedarf für die Folgewoche und melden ihn bis Dienstag 12 Uhr an die Apotheke. 

2. Die Apotheken bestellen die Impfstoffe bis Dienstag 15:00 Uhr – bei Ihrem Hauptgroßhändler 

3. Der Großhändler bestellt den Impfstoff beim Verteilzentrum oder pharmazeutischen Unternehmer. 

4. Am Mittwoch meldet Ihr Großhandel der Apotheke, wie viel Impfstoff sie konkret erhalten wird. 

5. Die Apotheke informiert die Ärzte, wie viele Impfstoffe sie jeweils erhalten werden. 

6. Am Sonntag erhält der Großhandel den Impfstoff, um ihn am Montag an die Apotheke auszuliefern. 

7. Die Apotheke organisiert die Auslieferung des Impfstoffs an die Hausärzte. 

Hier finden Sie wichtige Informationen zur Abrechnung der Impfstoffe

Der Arzt reicht bei Ihnen das Muster-16-Rezept mit folgenden Informationen / Angaben ein:

  • Kostenträger: Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS)
  • Kostenträgerkennung (IK): 103609999
  • Hinweis LANR/BSNR: Die Bestellung ist Arzt-gebunden. Damit muss auf dem (Muster-16) Formular die lebenslange Arztnummer (LANR) eingetragen sein.

Dieses neue Kostenträger-IK ist ab dem 1. Mai 2021 im Artikelstamm Plus V hinterlegt.

 

Feld „Apotheken-Nummer / IK“ : Apotheken-IK der abgebenden Apotheke 

Feld „Abgabedatum in der Apotheke“ : Datum der Abgabe der Impfstoffe an den Arzt 

Feld Zuzahlung: 0,00 Euro 

Feld Gesamtbrutto: Summe der Einzeltaxen in Euro 

Feld Arzneimittel-/Hilfsmittel-Nr.: (BUND-PZN des abgegebenen Impfstoffes)

  • COVID19 VACC AZ BUND ISU 1X5 ML                   PZN 17377625 
  • COVID19 VACC JANSSEN BUND ISU 1X2.5 ML    PZN 17377648 
  • COVID19 VACC MODERNA BUND ISU 1X5 ML     PZN 17377602 
  • COMIRNATY BIONTECH BUND KII 1 ST                PZN 17377588 

Feld Faktor: Anzahl abgegebene Durchstechflaschen / Vials, max. 4-stellig 

Feld Taxe: Summe der Vergütung Großhandel und Apotheke brutto 

  • Abgabe bis 09.05.2021 
    • COVID19 VACC AZ BUND, PZN 17377625:                2128 * Faktor 
    • COVID19 VACC JANSSEN BUND, PZN 17377648:    2128 * Faktor 
    • COVID19 VACC MODERNA BUND, PZN 17377602:   2354 * Faktor 
    • COMIRNATY BIONTECH BUND, PZN 17377588:       2354 * Faktor 
       
  • Abgabe ab 10.05.2021 (für alle PZN): 
    • PZN 17377625, 17377648, 17377602, 17377588:           1759 * Faktor 

Hinweis: Pro (Muster-16) Formular dürfen maximal 3 BUND-PZN im Apothekenteil aufgedruckt werden. Wenn mehr als 3 BUND-PZN für die Abrechnung der Vergütung benötigt werden, muss der Arzt ein weiteres (Muster-16) Formular ausstellen.

Achtung: Die Sonder-PZN Comirnaty BioNTECH Bund II PZN 17436138 wird nur als Indikator für die Zweitimpfung genutzt. Sie dient ausschließlich dazu, wie viele der bestellten Vials für die Zweitimpfungen verwendet werden sollen. D.h., sie wird nicht zur Abrechnung herangezogen, sondern nur für die Bestellungen verwendet.

 

  • Der Großhandel und die Apotheke erhalten für die Abgabe der Impfstoffe jeweils eine Vergütung je abgegebener Durchstechflasche. Für die Abgabe des vom Großhändler selbst beschafften Impfbestecks/ -zubehörs erhält dieser zusätzlich eine Vergütung. Diese Vergütungen sollen die Apotheken unter Angabe der BUND-Pharmazentralnummer gemeinsam abrechnen. 
     
  • Die Abrechnung erfolgt monatlich – spätestens bis zum Ende des dritten auf den Abrechnungszeitraum folgenden Monat – gegenüber dem jeweiligen Apothekenrechenzentrum unter Angabe der BUND-PZN. 
     
  • Die von den Apotheken beauftragten Rechenzentren übermitteln dem Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) monatlich den sich für die Apotheken ergebenden Gesamtbetrag (inklusive der Großhandelsvergütung) der Abrechnungen und leiten den sich aus der Abrechnung mit dem BAS ergebenden Betrag an die Apotheken weiter. 
     
  • Vergütungen, die für den Großhandel bestimmt sind, sind von der Apotheke an den Großhandel weiterzuleiten. 
     
  • Die Abrechnung erfolgt über das (Muster-16) Formular, mit dem der Arzt den COVID-19 Impfstoff in der Apotheke bestellt hat unter Angabe der BUND-PZN für den abgegebenen Impfstoff. 
     
  • Die Apotheke ist verpflichtet, die für den Nachweis der korrekten Abrechnung erforderlichen rechnungsbegründenden Unterlagen (Muster-16 Formular) bis zum 31. Dezember 2024 unverändert zu speichern oder aufzubewahren. (erfolgt durch das DRZ)

Der Großhandel und die Apotheke erhalten für ihre Dienstleistungen eine Vergütung

Der Großhandel erhält bis 09.05.2021:

  • je abgegebene kühlpflichtige Durchstechflasche 9,65 Euro (netto) + 1,65 Euro (netto) für Impfbesteck und -zubehör 11,30 Euro
  • je abgegebene ultra- oder tiefkühlpflichtige Durchstechflasche 11,55 Euro (netto) +1,65 Euro (netto)  für Impfbesteck und -zubehör 13,20 Euro (netto)
  • Der Großhandel erhält ab dem 10.05.2021:
  • je abgegebene Durchstechflasche 6,55 Euro (netto) 1,65 Euro (netto) für Impfbesteck und -zubehör 8,20 Euro (netto)
  • Die Apotheke erhält je Durchstechflasche 6,58 Euro (netto)
  • Die Gesamtvergütung für Großhandel und Apotheke (= Rechnungsstellung an BAS) beträgt somit

bis 09 05 2021:

  • je abgegebene kühlpflichtige Durchstechflasche: 21,28 Euro (brutto)
  • je abgegebene ultra- oder tiefkühlpflichtige Durchstechflasche 23,54 Euro (brutto)

ab dem 10 05 2021:

  • je abgegebene Durchstechflasche 17,59 Euro (brutto)

Ab dem 01. Mai werden die korrekten Preise und Modalitäten in allen System hinterlegt sein und Sie können die Rezepte ab dann bedrucken.

Wenn Sie nicht warten möchten, können Sie die Impfstoffrezepte auch schon vor dem 01. Mai einreichen, müssen diese aber dann händisch ausfüllen.

Haben Sie Fragen?